+++ Walter Cremer auf der Mitgliederversammlung zum neuen 2. Vorsitzenden gewählt / Claudia Kreuer zur stellv. Kassiererin gewählt +++

+++Falls Sie unser Engagement unterstützen wollen - unser Spendenkonto finden Sie auf der linken Seite+++


+++ Eintragung ins Vereinsregister des AG Köln abgeschlossen - VR-Nr. 19855+++

+++ Statusbericht zum Stand der Dinge eingefügt +++

Herzlich willkommen

 

beim

 

gemeinnützigen DGHV Bliesheim

 

Em Dörp 1790 e.V.

 

Voltair sagt: "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion."

 

Niemals anfangen aufzuhören, niemals aufhören anzufangen!


Liebe Mitglieder, Förderer, Freunde und interessierte sowie engagierte Bliesheimer Bürger,
 

es ist Zeit, mal wieder darüber zu berichten, was sich rund um unser Projekt DORFGEMEINSCHAFTSHAUS so tut.
 

Der Verein ist unter „Dorfgemeinschaftshaus Verein Bliesheim „Em Dörp“ 1790 e. V.“ im Vereinsregister des Amtsgerichtes Köln unter der  Nummer 19855 eingetragen und die Gemeinnützigkeit des Vereins vom Finanzamt anerkannt. Das heißt die Gründungsphase ist erfolgreich abgeschlossen.

Der Verein hat inzwischen sowohl bei der VR- Bank Rhein Erft e.G. sowie bei der Kreissparkasse Köln, Vereinskonten eingerichtet. Somit ist es jederzeit möglich den Verein tatkräftig mit Spenden zu unterstützen.

Vor einigen Tagen hat, unter großer Teilnahme der Mitglieder und Förderer, die Mitgliederversammlung des Vereins stattgefunden. Dabei wurden wesentliche Schritte in die Zukunft vorgestellt, von den Mitgliedern darüber abgestimmt und mit fast totaler Zustimmung der Mitglieder, auf den Weg gebracht.

Wie man daraus erkennen kann, steht das Projekt nicht still. Es ist vieles bereits auf den Weg gebracht und nicht zuletzt wurden auch im Gebäude Maßnahmen ergriffen und umgesetzt, die dem Erhalt der Gebäudestruktur und dem Schutz vor neuen Schäden dienen. So sind wir z. B. ohne Schäden an Wasserleitungen, Heizungsrohren und sonstigen Versorgungs-einrichtungen über den Winter gekommen. Wenn das Wetter nun besser wird und wir in den Frühling starten, wird auch noch die eine oder andere Aufräumaktion anstehen. Dazu freuen wir uns, nach Ankündigung der Aktivitäten, wieder auf viele helfende Hände.

 

Ansonsten darf weiterhin mit keinen Arbeiten begonnen werden, die durch beantragte Fördergelder abgegolten werden könnten. Das heißt uns sind auch weiterhin die, nach Tatendrang schreienden, Hände gebunden.

Zum Thema Fördergelder können der Vorstand des Vereins, und der mit ungeheurer Tatkraft mitwirkende Ortsbürgermeister, bald ein Buch schreiben. Sicherlich sind Fördergelder, die ein Dorf stützen und unterstützen sollen, eine gute Sache. Die Politik hat hier ja auch einiges in verschiedenen Fördertöpfen dazu bereitgestellt. Was es aber für einen Verein, der stellvertretend für eine Kommune, die sich normalerweise um Förderung der eigenen Gemeinde kümmern müsste, bedeutet an diese Fördertöpfe zu kommen, ist eine völlig andere Seite der Medaille.

Wir haben uns inzwischen auf den Weg gemacht einen dritten Anlauf auf einen Fördertopf zu machen, nachdem unsere ersten Bemühungen, ohne nähere Angaben oder erklärende Aussagen, bei den zuständigen Stellen, als nicht zu bearbeiten „abgelehnt“ wurden; mit dem Verweis auf andere Fördertöpfe, die dann für uns „besser“ sein sollen.

 

Nach dem Besuch von drei Personen der Bezirksregierung Köln, Mitte Februar, im Dorfgemeinschaftshaus (auf unserer Seite mit persönlicher Unterstützung u.a. durch Bürgermeister Volker Erner), haben wir, mit einem ungeheuren Kraft- und Zeitaufwand, innerhalb von 12 Tagen, ergänzend zu den bisher eingereichten Unterlagen, neu eingeforderte Unterlagen erstellt und abgegeben, damit zumindest die Abgabefrist eingehalten werden konnte. An dieser Stelle gebührt auch einigen Vereinsmitgliedern und Gönnern mit Fachkompetenz in Sachen Architektur, Bauplanung und Angebotskalkulation unser besonderer Dank – ohne Sie wäre das nicht möglich gewesen. Seitdem wird leider ständig irgendwas nachgefordert, aber wir reißen uns den Allerwertesten auf, um die „Wünsche“ zu erfüllen. Ein Schelm wer dabei an Verhinderungstaktik denkt!? Mehr zum diesbezüglichen Ablauf können Sie im nachstehenden PDF-Dokument erfahren. Ergänzend dazu laufen Gespräche mit den Banken/Sparkassen, um das Gebäude in den Besitz des Vereins zu überführen. Und auch das bedeutet Arbeit für den Vereinsvorstand – Arbeit, die man nicht alltagtäglich verrichtet.
 

Was alles anders und vom Ansatz auch wirklich besser hätte laufen können, wenn der Start zu unserem Dorfgemeinschaftshaus unter anderen Vorrausetzungen gestanden hätte, ist jetzt nicht mehr wirklich relevant und nicht mehr wichtig. Trotzdem erwarten wir von allen Verantwortlichen und fordern diese auch auf, uns nicht weiter hängen zu lassen und gemachte Zusagen auch umzusetzen. Die Bürger Bliesheims haben ein Recht darauf.

Unterdessen wir werden niemals anfangen aufzuhören, niemals aufhören anzufangen!

 

Der Vorstand
DGHV Bliesheim Em Dörp 1790 e.V.

 

Ablauf der Beantragung von Fördergeldern bei der Bez.-Reg. Köln
Förderung Dorfgemeinschaftshaus Bliesheim aus Förderprogrammen des Landes
Chronologischer Ablauf Antragsstellung F[...]
PDF-Dokument [103.4 KB]